Tiermediator Ausbildung & Informationen


Wie arbeitet ein/e Tiermediator/in?

Tiermediatoren/innen vermitteln bei Streitigkeiten und Konflikten mit und um Tiere. Sie kennen die Methoden der Gesprächsführung, können Konflikte deeskalieren und haben rechtliche Kenntnisse um die Gesetze, die im Umgang mit Tieren gehäuft zur Anwendung kommen.

Der Beruf Tiermediator/Tiermediatorin stellt für tierliebe Menschen nicht nur eine äußerst dankbare und nachgefragte Aufgabe dar, sondern bedeutet auch eine spannende Aufgabe, die sich dem Zusammenleben zwischen Mensch und Tier widmet.

Die vielfältigen Anforderungen verlangen eine fundierte Ausbildung von ausgewiesenen Experten im Bereich Tierrecht, Mediation und Psychologie.

Ausbildungsvoraussetzungen in Form von bereits erlangten Bildungsabschlüssen gibt es nicht. Der Beruf des Tiermediators/In steht jedem offen, der sich ehrlich und emphatisch für das faire Zusammenleben von Mensch und Tier einsetzen will.

Die Ausbildung zum Tiermediator/In an dem Ausbildungszentrum "Jus TIERtia" in Wiesbaden in der Villa Justitia in Kooperation mit der Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller bereitet die Studenten optimal auf diese qualifizierte Tätigkeit vor.

Die Tiermediation ist die beste Möglichkeit, für alle Beteiligten eine zufriedenstellende und zukunftsträchtige Lösung zu erwirken!

Mediation bedeutet "Vermittlung im Konflikt", und da Konflikte ein zentrales Thema im Zusammenleben – auch von Tier und Mensch – sind, ist sie ein wichtiges und erlernbares Werkzeug für den Beruf und das Privatleben.

Mediation kann der Gewalt vorbeugen, deshalb setzt sie am wirkungsvollsten ein, bevor ein Konflikt zur gegenseitigen Verhärtung führt und am Ende gar in Hass ausufert.

Mediation ist eine außergerichtliche Alternative zur Konflikbewältigung und eine Kunst, Konflikte in einer konstruktiven Art und Weise zu bewältigen.

Konflikte, bei denen ein Tiermediator helfen kann:

Zwei Hunde aus der Nachbarschaft vertragen sich nicht und beißen einander?

Der Hund des Nachbarn hinterlässt immer wieder seine Spuren im Vorgarten des anderen?

Die Besitzer des Pferdestalls verändern plötzlich die Öffnungszeiten, sodass es schwierig wird, am Betrieb teilzunehmen?

Die Katze wird immer wieder vom Nachbarn angefüttert und so abspenstig gemacht?


Tiermediator/in werden? Wir bilden aus – Termine hier ansehen

Ein Haustier zu besitzen hat heute eine stark soziale Komponente. Oftmals kommt es jedoch auch zu ernsthaften Streitigkeiten um Tiere und zwischen den Tierhaltern, Nachbarn, Ehepartnern, Käufern und Verkäufern. Außer der gerichtlichen Auseinandersetzung ist in diesen Fällen die außergerichtliche Einigung eine wirkliche Alternative. Tiermediatoren/innen vermitteln bei Streitigkeiten und Konflikten mit und um Tiere. Sie kennen die Methoden der Gesprächsführung, können Konflikte deeskalieren und haben rechtliche Kenntnisse um die Gesetze, die im Umgang mit Tieren relevant sind.

Die vielfältigen Anforderungen verlangen fundierte Qualifikation und Expertenwissen im Bereich Tierrecht, Mediation und Psychologie. Mit dieser Fachfortbildung werden Sie in die Lage versetzt, sich zu spezialisieren und auf einem zukunftsträchtigen Gebiet tätig zu werden. Dieses Seminar wendet sich an alle Interessierten, die sich ehrlich und emphatisch für das faire Zusammenleben von Mensch und Tier einsetzen wollen.
Der Kurs schließt mit einer Prüfung ab und befähigt zur Tätigkeit des Mediators/In im Schwerpunkt Tierrecht.

Rechtsnews abonnieren

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand

Invalid email address

Sie können die Rechtsnews jederzeit wieder abbestellen.

Kontaktieren Sie uns

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie unten rechts im Popup-Balken auf „Akzeptieren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.

Schließen